Elektrische Stimulation des Rückenmark - nur bei Ratten oder echte Chance für Paraplegiker?

Täglich besprechen wir mit von Querschnittlähmung betroffenen Patienten oder deren Angehörigen, ob überhaupt und wie aktuelle Erkenntnisse und Erfolge von Forschungsprojekten auf Patientinnen und Patienten anwendbar sein könnten und wie wir dazu stehen.

Autor

Prof. Dr. Armin Curt ist Chefarzt und Direktor des Zentrums für Paraplegie Balgrist. Er wurde mit dem Schellenberg Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Paraplegiologie ausgezeichnet, wo er sich seit über 20 Jahren als Forscher und Kliniker engagiert. In seiner Freizeit ist der Arzt mit seiner Frau und den beiden Söhnen oft in den Bergen oder im Museum anzutreffen.

Armin Curt
Zurück zur Übersicht

So hat eine kürzlich veröffentlichte Studie bei gelähmten Ratten viel versprechende Resultate gezeigt: Sie konnten unter elektrischer Stimulation des Rückenmarks und durch Verabreichung von Medikamenten (Botenstoffen) nach Training willentlich ihre Beine wieder bewegen und auch auf einem Laufband laufen. Der Durchbruch ist einem Forscherteam von der ETH Zürich und EPFL Lausanne (Dr. G. Courtine) gelungen. Die Medien (z.B. die NZZ und der Tagesanzeiger) haben darüber berichtet und spekuliert, ob sich diese Resultate auf den Menschen übertragen liessen. Ich bin vorsichtig aber auch etwas zuversichtlich und vor allem überzeugt, dass wir solchen Erkenntnissen nachgehen müssen, um zu verstehen, ob sie in irgendeiner sinnvollen Form am Menschen von Nutzen sein können. Ohne zielgerichtete Forschung werden wir das nicht nachweisen können, und selbstverständlich möchten wir auch keine „noch so kleine“ Möglichkeit unversucht lassen.

Ich bin deshalb sehr froh, dass hier am Zentrum für Paraplegie Balgrist die Vorbereitungen für erste klinische Studien mit Patientinnen und Patienten laufen. Zusammen mit unseren Partnern wollen wir die Geräte für die Elektrostimulation und die Vorrichtungen für das unterstützte Lauftraining optimieren und für den Menschen anpassen. Doch so positiv die Aussichten im Moment sind, noch funktioniert die Methode erst bei Ratten. Die Erwartungen sind auch insofern zu relativieren, als die Therapie nicht bei allen Patienten die gleichen Erfolge erzielen wird. Also gilt es die am besten geeigneten Patienten zu finden, ein Vorteil scheint zu sein, dass auch Patienten mit schon länger bestehender inkompletter Querschnittlähmung davon profitieren und wir so ihnen gegebenenfalls etwas anbieten könnten. Wir sind zwar lange noch nicht da, aber im Vergleich von vor ein paar Jahren sind wir jetzt sicher näher dran.

Haben Sie Fragen zum Forschungsprojekt oder zur ersten klinischen Studie im Zentrum für Paraplegie Balgrist? Schreiben Sie uns Ihre Mitteilung ins untenstehende Feld. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

 

Kommentare (12)

  • Dietrich am 25. Jul 2012 um 12:24 sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren, wir kommen zwar aus Deutschland, verfolgen aber mit großem Interesse Ihre Forschungsarbeit und hoffen täglich auf eine positive Meldung. Meine Frau sitzt seit fast zwei Jahren im Rollstuhl und wir hoffen, dass sich bald ein Durchbruch einstellt. Große Hoffnungen setzten wir auf die Nogo-Studie und die Stammzellen-Studie. Wie kann man sich hier eigentlich auf dem aktuellsten Stand halten (falls Studienteilnehmer gesucht werden)? Vielen Dank auch für Ihre Arbeit und Erfolge. Mit dem Wunsch bald wieder etwas positives von Ihnen zu hören. Freundliche Grüße Dietrich

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 27. Jul 2012 um 14:10 sagt:

      Sehr geehrter Herr Dietrich

      Es freut uns, dass Sie unsere Forschungstätigkeit aktiv mitverfolgen. Informationen zur Stammzellen Studie können bei der zuständigen Study Nurse eingeholt werden, ihre Koordinaten finden Sie in der Medienmitteilung zur Studie. Bei der Nogo Studie ist die Phase I abgeschlossen und wird nun ausgewertet. Die Phase II wird frühestens Ende diesen Jahres beginnen.

      Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen und Ihrer Frau alles Gute!

      Beste Grüsse

      Prof. Dr. Armin Curt

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Dietrich am 06. May 2013 um 15:16 sagt:

        Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Curt,
        gibt es mittlerweile schon einen Starttermin für die Phase II der Nogo-Studie?
        Außerdem würde ich noch gerne wissen, ob es einen Zwischenbericht zur Stammzellen-Studie gibt, da sich ja ein positiver Verlauf abzeichnet?
        Vielen, vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus und freundliche Grüße
        Dietrich

        Auf diesen Kommentar antworten
        • Armin Curt am 06. May 2013 um 18:40 sagt:

          Grüezi Herr Dietrich,
          Besten Dank für Ihr weiteres Interesse. Von Novartis haben wir bis anhin keine verbindliche Rückmeldung bekommen, ob und wann sie eine Phse II durchführen. Sie signalisieren grosses Interesse, aber haben bisher keine Entscheidung getroffen.

          Einen offiziellen Zwischenbericht betreffend Stammzellstudie gibt es noch nicht, der kann aber auch erst viel später kommen, da die Patienten ja über mehrere Jahre nachuntersucht werden.

          Beste Grüsse,
          Armin Curt

          Auf diesen Kommentar antworten
  • gasser uwe am 13. Sep 2012 um 22:58 sagt:

    sehr geehrte damen und herren, ich habe heute zum ersten mal diese seite gesehen und bin richtig begeistert von der forschung, was ich darüber gelesen habe. meine frau ist ab der brust abwärtz gelehmt durch einen autounfall den sie vor 2 jahren hatte und wünsche mir nichts mehr als, das sie wieder laufen könnte. als ich gelesen hatte das die ratten wieder durch stimulaton des rückenmarks wieder ihre beine bewegen konnte habe ich mich sehr gefreut und würde mich sehr freuen wenn es auch am menschen gehen würde. ich wünsche noch viel erfolg bei der forschung das vieleicht auch bald querschnitsgelehmte wieder besser am altag teilnehmen können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Rosa Galiñanes Chaves am 29. Oct 2012 um 12:34 sagt:

    A/A Dr. Armin Curt
    Hello,
    Because of a car accident a year ago, I suffer a brachial plexus injury, to which we say there is no medical treatment for recovery.
    Recently I am following all routes of nerve regeneration research that might be what could help me.
    You believe that any of their therapies would be viable for my injury.
    Therefore advance thank you and I hope your answer.
    Best regards,

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 30. Oct 2012 um 16:15 sagt:

      Dear Rosa,

      Many thanks for your email and interest in our work. In patients with brachial plexus lesion electrical stimulation of the spinal cord and the transplantation of stemcells is not yet studied in well controlled clinical trials. There are ongoing studies regarding root avulsion therpies at the Queen Sqaure hospital in London, the PI is Dr Thomas Carlstedt and you might ask him for further advise.

      Best regards
      Armin Curt

      Auf diesen Kommentar antworten
  • zbodulja zdravko am 20. Nov 2012 um 20:11 sagt:

    hallo grüse sie,bin 56 jahre alt.durch ein ärtzte fehler bin im rollstuhl gelandet. mir wurde lunge und aorta durchgeschtochen und so ist qerschnitt lähmung entsanden th 8-9.könnten sie mir helfen danke im voraus zdravko

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 23. Nov 2012 um 10:12 sagt:

      Sehr geehrter Herr Zdravko

      Vielen Dank für Ihre Anfrage. Um Ihnen genauerer und sinnvolle Empfehlungen geben zu könnten, müsste ich Sie tatsächlich genauer untersuchen können.

      Wahrscheinlich sind Sie jedoch auch in Betreuung eines Querschnittszentrums in Deutschland, welches Ihnen diesbezüglich sicher helfen kann. Der behandelnde Arzt kann sich auch gerne direkt mit mir in Verbindung setzen, so dass ich mit ihm ggf. Ihren Fall besprechen kann.

      Mit besten Grüssen

      Prof. Dr. A. Curt, FRCPC
      Chefarzt und Direktor

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Aline Zigerlig am 11. Sep 2014 um 17:48 sagt:

    Sehr geehrter Dr. Curt
    Mein Vater hatte vor einigen Monaten einen Autounfall und ist seither Querschnittsgelähmt. Er wurde nach dem Unfall einmal in Frankreich operiert und danach noch zweimal im KS St. Gallen. Zurzeit befindet er sich in der Rehab Basel. Ich habe vor kurzem meine Ausbildung zur Krankenschwester abgeschlossen und habe einen Tipp bekommen von einer Lehrperson, mich im Balgrist zu melden. Vor einiger Zeit habe ich einen Berricht im TV gesehen, von einem Jungen der Querschnittsgelähmt war und nach einer Transplantation eines Gerätes, dass die Nervenimpulse wieder herstellt wieder laufen konnte. Die Nerven waren bei diesem Jungen komplett durchgetrennt. Seither habe ich noch von weiteren Fällen gehört, wo man diese Operation durchgeführt hat. Meine Frage ist nun, ist das möglich? Und kann man diese Operation nur bei einzelnen Fällen durchführen und anderen nicht?
    Freundliche Grüsse Aline Zigerlig

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 19. Sep 2014 um 11:46 sagt:

      Liebe Frau Zigerlig,
      Das von Ihnen angesprochene Verfahren nennt sich "epidurale elektrische Stimulation" des Rückenmarks. Dieses Verfahren wird derzeit in der USA bei einzelnen Patienten mit kompletter Querschnittlähmung getestet. Hier in der Schweiz planen wir eine Studie mit verfeinerter Technik und neuen Stimulationsgeräten für Patienten mit inkompletter, jedoch schwerer Querschnittlähmung. Dieses Projekt führen wir vom Balgrist mit der EPFL in Lausanne durch. Wenn Sie und Ihr Vater daran interessiert sind, sollten wir Sie einmal in unserer Sprechstunde sehen können und mit Ihnen die wichtigen Details besprechen, um abzuklären, ob Ihr Vater dafür in Betracht kommen könnte.
      Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Verfahren in den USA und hier in der Schweiz noch keine etablierten Therapien sind, wir uns jedoch davon einigen Nutzen für bestimmte Patienten erhoffen.

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Lisett Moron am 04. Oct 2014 um 23:22 sagt:

    Buenas tardes, respetable Profesor y Dr. Armin Curt, soy Medico Psiquiatra de Venezuela, y hemos estado intentando comunicarnos con usted y su centro. Un amigo medico en suiza envio un mail su nombre es philipp Braken y aun no tenemos respuesta. Se trata del esposo de mi cuñada quien sufrio un accidente automivilistico y esta paraplejico, su lesion medular es incompleta! Mi cuñada ( la esposa del paciente paraplejico) ha estado detras de su investigacion y le rogamos de antemano nos responda con un mail la posibilidad de el pueda entrar a uno de los estudios bien sea para el trasplante de celulas madres o la estimulacion electrica para pacientes con paraplejia incompleta, muchas gracias espero su sugerencia.
    Good afternoon, respectable Prof. Dr. Armin Curt, I'm Doctor Psychiatrist Venezuela, and have been trying to communicate with you and your center. A doctor friend in Switzerland sent a mail your name is philipp Braken and still have no answer. It is the husband of my sister who suffered an accident and this automivilistico paraplegic, its core lesion is incomplete! My sister in law (wife of paraplegic patient) has been behind your research and please beforehand answer us a mail possible he can enter one of the studies either for transplanting cells mothers or electrical stimulation for patients with incomplete paraplegia, thank you very much hope your suggestion

    Auf diesen Kommentar antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein neuartiger Seilroboter hilft Menschen mit inkompletter Querschnittlähmung beim wiedererlernen des Gehens. Der sogenannte «FLOAT» wurde seit der Lancierung vor sieben Jahren weiterentwickelt. Nun ist er als kommerzielles Therapiegerät erhältlich.

zum Artikel

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Physiotherapie, das Verständnis für Forschungsthemen und komplexe Pflegeaufgaben: von Pflegefachpersonen werden spezifische Kompetenzen gefordert.

zum Artikel
Rollstuhl-Curling im Zentrum für Paraplegie

Jeux Intercentres 2018

Einen Tag lang Spiel und Spass für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit: Das waren die diesjährigen Jeux Intercentres im Balgrist. Die Teilnehmenden bekamen Einblick in ein vielseitiges Sportangebot und absolvierten verschiedene Workshops und einen Parcours.

zum Artikel