Stammzellenforschung: dritter Studienpartner in den USA

Das Zentrum für Paraplegie Balgrist hat sich der Entwicklung von neuen und effektiveren Behandlungsmethoden auf dem Gebiet der Querschnittlähmung verschrieben. Im Jahr 2011 wurde am Zentrum die weltweit erste Studie mit neuronalen Stammzellen bei chronischer Querschnittlähmung gestartet.

Autor

Prof. Dr. Armin Curt ist Chefarzt und Direktor des Zentrums für Paraplegie Balgrist. Er wurde mit dem Schellenberg Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Paraplegiologie ausgezeichnet, wo er sich seit über 20 Jahren als Forscher und Kliniker engagiert. In seiner Freizeit ist der Arzt mit seiner Frau und den beiden Söhnen oft in den Bergen oder im Museum anzutreffen.

Armin Curt
Zurück zur Übersicht

Anfang Oktober 2013 erteilte nun die US-amerikanische Food and Drug Administration dem Sponsor der Studie, StemCells Inc. von Stanford, die Autorisation für die erste klinische Phase dieser Stammzellentherapie in den USA, welche bis anhin einzig am Zentrum für Paraplegie Balgrist und in Kanada durchgeführt werden darf. Wir freuen uns sehr über die Zulassung in den USA. Dieser weitere Studienpartner ist enorm wichtig, damit unsere bisher erhobenen Befunde bestätigt werden können.

Phase 1 der Studie erfolgreich gestartet

Bis heute wurden Patientinnen und Patienten aus Deutschland, Norwegen, Italien, Israel, Kanada und den USA mit diesem zukunftsweisenden Therapieansatz, bei welchem ausgereifte menschliche Stammzellen des Nervensystems ins Rückenmark injiziert werden, behandelt. Die Nachfrage für diese Stammzellstudie ist sehr gross, so dass bis heute mehr als 1000 Anfragen an uns gelangt sind. Diese werden alle einzeln beantwortet und leider können nur sehr wenige Querschnittgelähmte wegen den strengen und umfassenden Ein- bzw. Ausschusskriterien für die Studie berücksichtig werden.

Erste Studienauswertungen werden bereits 2014 erwartet

Die Auswertungen dieser Studie sind äusserst komplex und werden sehr kritisch durchgeführt. Primär geht es zunächst um den Nachweis, dass solche Stammzelltransplantationen mit höchster Sicherheit durchgeführt werden können - hierfür gibt es bereits erste vielversprechende Befunde. Zudem wird erfasst, inwieweit es während des fünfjährigen Beobachtungszeitraums zu klinischen Verbesserungen kommt. Dank dem bisher positiven Verlauf konnten entsprechend der Planung nun auch Patientinnen und Patienten mit sensibler, inkompletter Querschnittlähmung in die Studie eingeschlossen werden.

Evaluation der Therapie-Langzeitwirkung geplant

Insgesamt ist die Transplantation bei zwölf Querschnittgelähmten geplant, wobei der Fokus in den ersten zwei Phasen auf die Sicherheits- und die Effektivitätsmessung gelegt wird. Nach der Transplantation werden die Querschnittgelähmten regelmässig untersucht, um jegliche Veränderungen von neurologischen Funktionen im Verletzungsbereich zu messen. Mittels definierten klinischen und sogenannten neurophysiologischen Untersuchungen (Nervenmessungen) können so beispielsweise die motorischen Funktionen oder die Darm- und Blasenfunktion evaluiert werden. Das Zentrum für Paraplegie Balgrist beabsichtigt zudem die Evaluation der Therapie-Langzeitwirkung. Allen zwölf Paraplegikern wird nach dem Abschluss der zwei ersten Phasen angeboten, an einer separaten vierjährigen Beobachtungsstudie teilzunehmen.

 

Kommentare (9)

  • Alessandro am 09. Nov 2013 um 16:49 sagt:

    Dear Prof. Curt,
    I am Alessandro

    I have a complete spinal cord injury D3. I am interested to treatment with adult stem cells.
    Can we come to a meeting at your clinic?

    What 's the difference between adult stem cells and fetal stem cells?

    Kind regards

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 11. Nov 2013 um 12:19 sagt:

      Many thanks for your interest in the our study.

      We recommend to contact our study nurse Andrea Prusse (andrea.prusse@balgrist.ch) as she will be able to explain to you the design and in/exclusion criteria of the study in more detail, based on the discussion with her you will learn if you might be eligible for the study and what further information might be required.

      Best regards

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Anita Stüdeli am 22. Jan 2014 um 00:27 sagt:

    Wie muss man sich das vorstellen, dass eine gezüchtete Stammzelle die dann zu einer Neuralzelle wird, schlussendlich im Rücken an den richtigen Ort kommt?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 22. Jan 2014 um 13:55 sagt:

      Das ist eine sehr gute und wichtige Frage. Dazu gibt es schon recht aussagekräftige Daten aus der Grundlagenforschung, die zeigen, dass die Stammzellen durch bestimmte Faktoren im Bereich der Verletzungsstellen quasi angezogen werden. Das heisst: die Stammzellen können tatsächlich die Areale nach Nervenverletzung finden, die eine aktuelle Verletzung haben und Wundprozesse ablaufen.

      Ein weiteres Problem ist, ob auch genug dieser Stammzellen an den Verletzungsort ankommen, um einen ausreichenden Effekt zu gewährleisten. Deswegen gibt es Ansätze, wie in der laufenden Stammzellstudie, dass man die Zellen schon möglichst nah und in grosser Zahl an die Verletzungsstelle bringt. Daher werden in der laufenden Studie die Zellen direkt ins Rückenmark transplantiert in einer hohen (ca. 20 Millionen Zellen) und kontrollierten Anzahl.

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Pendzich, Reinhard am 27. Jan 2014 um 01:09 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor,
    Ich werde die querschnittsbelähmte (Th 5/6)Huyen Ho aus Da Nang nach dem Abitur im Juli 2014 adoptieren und in den Münchner Raum bringen, um ihre Gesundheitsfürsorge zu gewährleisten. Sie würde gern am Stammzellen-Forschungsprogramm teilnehmen. Könnten Sie dabei helfen? (Frau Dr. Rosi Lederer in München, zuständig für diesen Forschungsbereich, hat keine Antwort gegeben)
    Herzlichen Dank im voraus,
    R. Pendzich

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Armin Curt am 28. Jan 2014 um 19:12 sagt:

      Sehr geehrter Herr Pendzich
      Gerne können Sie sich an die Study Nurse wenden (andrea.prusse@balgrist.ch), die Ihnen sagen können wird, ob Huyen Ho für das Forschungsprogramm geeignet ist.
      Ich wünsche Huyen Ho und Ihnen auf jeden Fall alles Gute.
      Beste Grüsse

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Querschnittlähmung – Wikipedia | Aktuelles aus Wissenschaft und Gesellschaft am 10. May 2015 um 15:56 sagt:

    […] für Paraplegie Balgrist, Blog vom 6. November 2013: Stammzellenforschung: dritter Studienpartner in den USA, abgerufen am 11. August […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Querschnittlähmung – Wikipedia | Lexikon am 29. Jun 2015 um 16:01 sagt:

    […] für Paraplegie Balgrist, Blog vom 6. November 2013: Stammzellenforschung: dritter Studienpartner in den USA, abgerufen am 11. August […]

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Dietrich am 10. Jun 2015 um 13:43 sagt:

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Curt,
    gibt es mittlerweile schon eine erste Auswertung der Studie?
    Wie geht es mit der Studie weiter und was ist zeitlich geplant?

    Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus und freundliche Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein neuartiger Seilroboter hilft Menschen mit inkompletter Querschnittlähmung beim wiedererlernen des Gehens. Der sogenannte «FLOAT» wurde seit der Lancierung vor sieben Jahren weiterentwickelt. Nun ist er als kommerzielles Therapiegerät erhältlich.

zum Artikel

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Physiotherapie, das Verständnis für Forschungsthemen und komplexe Pflegeaufgaben: von Pflegefachpersonen werden spezifische Kompetenzen gefordert.

zum Artikel
Rollstuhl-Curling im Zentrum für Paraplegie

Jeux Intercentres 2018

Einen Tag lang Spiel und Spass für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit: Das waren die diesjährigen Jeux Intercentres im Balgrist. Die Teilnehmenden bekamen Einblick in ein vielseitiges Sportangebot und absolvierten verschiedene Workshops und einen Parcours.

zum Artikel