Residenz Balgrist – eine behindertengerechte Wohnübergangslösung für unsere Patienten

Nach Eintritt einer Behinderung, beispielsweise einer Querschnittlähmung, einer chronischen Erkrankung (z.B. Arthritis) oder nach der Amputation eines Körpergliedes, müssen Menschen oft in ihrem privaten Wohnbereich bauliche Anpassungen vornehmen. Diese können umfangreich und relativ kostspielig sein.

Autor

Daniel Stirnimann ist klinischer Psychologe und Psychotherapeut. Seine Ausbildung absolvierte er an der Universität Zürich und Pantéon Sorbonne in Paris. Er ist seit 27 Jahren an der Universitätsklinik Balgrist tätig und leitet die Abteilung Beratende Dienste.

Daniel Stirnimann
Zurück zur Übersicht

Manchmal ist es aufgrund immer kürzer werdender stationärer Klinikaufenthalte oder wegen der Komplexität der Problemstellung nicht möglich, diese Umbauten abzuschliessen, bevor der Austritt erfolgt. Einzige Möglichkeit wäre der vorübergehende Umzug in ein Pflegeheim – eine sehr teure Variante. Vor der Einführung der Residenz im Jahr 2009, wurden unsere Patientinnen und Patienten, welche eine Übergangslösung benötigten, im Wohnheim Balgrist betreut. Das Wohnheim Balgrist war jedoch in erster Linie zur Betreuung Schwerstbehinderter mit einer Rundumbetreuung während 24 Stunden an sieben Tagen konzipiert.

Appartements mit Umweltkontrollsystem

Aus diesem Grund bieten wir unseren Patientinnen und Patienten kostengünstig ein behindertengerechtes 2-Zimmer-Appartement als Wohnübergangslösung an. Das Appartement ist für hochgelähmte Menschen mit einem Umweltkontrollsystem ausgerüstet. Damit können sie Türen, Fenster, Rollläden und Licht per Knopfdruck ansteuern. In Zukunft wird dies sogar über das Smartphone möglich sein.

Wer in der Residenz Balgrist wohnt, kann selbstverständlich alle Therapieangebote der Klinik weiter nutzen. Ihre Assistenzbedürfnisse, etwa die Unterstützung durch die Spitex, müssen die Bewohnerinnen und Bewohner selbständig regeln, so wie auch später in ihrem privaten Wohnumfeld. Unsere Sozialberatung bietet ihnen bei der Organisation ihrer Assistenz jedoch fachkundige Unterstützung an.

Serviceleistungen im Bereich Hotellerie

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Residenz Balgrist profitieren von den hervorragenden Hotellerie-Serviceleistungen der Klinik – dazu gehören die Zubereitung von Mahlzeiten, die Reinigung der Wohnung sowie der Wäschedienst. Diese Aufgaben werden gerne für sie übernommen, wenn sie behinderungs- bzw. krankheitsbedingt nicht in der Lage sind, sie selbst zu erledigen. Zur Residenz Balgrist gehört zudem ein Behindertenparkplatz, der unmittelbar vor dem Hauseingang situiert ist. Meistens wird die Residenz, welche sich direkt bei der neu geschaffenen muskuloskelettalen Rehabilitationsstation «Reha Balgrist» befindet, zwischen zwei Wochen bis zu drei Monaten in Anspruch genommen. Wir freuen uns, wenn Patientinnen und Patienten dieses gute Angebot nutzen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein neuartiger Seilroboter hilft Menschen mit inkompletter Querschnittlähmung beim wiedererlernen des Gehens. Der sogenannte «FLOAT» wurde seit der Lancierung vor sieben Jahren weiterentwickelt. Nun ist er als kommerzielles Therapiegerät erhältlich.

zum Artikel

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Physiotherapie, das Verständnis für Forschungsthemen und komplexe Pflegeaufgaben: von Pflegefachpersonen werden spezifische Kompetenzen gefordert.

zum Artikel
Rollstuhl-Curling im Zentrum für Paraplegie

Jeux Intercentres 2018

Einen Tag lang Spiel und Spass für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit: Das waren die diesjährigen Jeux Intercentres im Balgrist. Die Teilnehmenden bekamen Einblick in ein vielseitiges Sportangebot und absolvierten verschiedene Workshops und einen Parcours.

zum Artikel