Wundmanagement bei Querschnittslähmung: Die Beurteilung, Reinigung und Versorgung von Wunden

Wann haben Sie sich zuletzt mit dem Thema «Wunden» auseinandergesetzt? Bei Ihnen ist es wohl wie bei mir: Sie verletzen sich, die Wunde entsteht und nach einigen Tagen ist sie auch schon wieder verheilt.

Autor

Jérôme Wyss ist diplomierter Pflegefachmann HF mit einer Zusatzausbildung zum diplomierten Wundexperten SAfW. Im Zentrum für Paraplegie war er bis Mitte 2015 für die Pflege und die Wundbehandlung zuständig. Seit 1. Juli 2015 arbeitet er als Wundexperte bei den Sozialwerken Pfarrer Ernst Sieber.

Jérôme Wyss
Zurück zur Übersicht

Dass ein gesamter Fachbereich für Wundmanagement existiert, wissen daher nur Wenige. Noch weniger bekannt ist, wie wichtig dieser Bereich für Querschnittsgelähmte ist. Für gesunde Menschen ist es selbstverständlich, die Position zu verändern, sobald eine Stelle zu schmerzen beginnt. Ich vergleiche die Situation von Paraplegikern oder Tetraplegikern oft mit einem Rasensprenger: Steht man mit einem Fuss drauf, kommt kein Wasser raus. Sobald man den Fuss anhebt, fliess es wieder. Querschnittsgelähmte merken nicht, wenn sie mit dem Fuss auf dem Schlauch stehen – ernstzunehmende Gewebedefekte vor allem im Gesässbereich sind die Folge.

Optimale Voraussetzungen für die Wundheilung schaffen

Wunden verheilen grundsätzlich von selbst – ich als Wundexperte sorge dafür, dass optimale Umstände vorherrschen, welche den Heilungsprozess positiv beeinflussen. Dazu gehört vor allem eines: Bettruhe. Als quasi wichtigstes Heilmittel hilft sie, die Druckstelle zu entlasten und den Heilungsprozess voranzutreiben. Für die betroffenen Personen bedeutet das, monatelang an das Bett gebunden zu sein. Viele unserer Patienten sind für das Thema Wundmanagement sensibilisiert und arbeiten gut mit uns Pflegenden zusammen. Nur so ist eine rasche Heilung möglich.

Wundentstehung: Eine Anekdote aus dem Alltag                            

Es gehört unter anderem zu meiner Aufgabe zusammen mit dem Arzt und den Chirurgie-Experten des Universitätsspitals Zürich (es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem USZ) herauszufinden, woher die Wunde stammt. Eine Wunde kann durch äussere Einwirkung entstehen, diverse Faktoren begünstigen aber auch wesentlich die Entstehung eine für querschnittgelähmte Menschen so typische Wunde im Gesässbereich. Zum Beispiel: zunehmendes Alter, Übergewicht und Mobilitätseingrenzungen wie Schulterprobleme. Die Diagnosestellung ist mitunter nicht ganz einfach, so war da beispielsweise ein zu Hause lebender querschnittsgelähmter Patient, der immer wieder mit neuen Wunden zu mir kam. Erst mit Hilfe einer Spitex-Mitarbeiterin gelang es mir, die Entstehungsursache zu evaluieren: Der Patient wandelte mehrmals in der Nacht zum Kühlschrank und zog sich bei unvorsichtigen Handhabungen des Deckenliftes die diversen Verletzungen zu.

Hinter jeder Wunde steht ein Mensch

Um bestmögliche Resultate zu erzielen und die Belastung für Patienten, Helfer und das Gesundheitssystem zu begrenzen, ist eine Zusammenarbeit aller beteiligter Personen und Institutionen erforderlich. Die Koordination zwischen Patienten und ihren Angehörigen, Ärzten und Pflegenden ist ein wichtiger Bestandteil meiner täglichen Arbeit. Es ist für mich wichtig, mich nicht nur auf die Wunde zu konzentrieren, sondern auch auf den Menschen dahinter. So interessiere ich mich auch für die individuellen Bedürfnisse des Patienten, seine Lebensgewohnheiten, seine Lebensgeschichte und Vor- und Begleiterkrankungen – nur so kann ein optimales und eigens auf den Patienten zugeschnittenes Therapiekonzept erstellt werden.

 

Kommentare (5)

  • Anouk am 07. Mar 2014 um 12:26 sagt:

    Das ist cool!!!
    LG und bis bald
    Anouk

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Brümmer am 14. Apr 2017 um 21:37 sagt:

    Ich bin seit 18 Jahren querschnittgelähmte Paraplegerin. Am 7.4 17 wurde ich operiert.
    Ich habe seitdem eine Wunde neben dem After. Den einzigen Pflegetipp den ich bekommen habe war die Wunde 3x täglich zu spülen und mit Gaze und Salbe feucht zu halten. Was kann ich noch tun für eine rasche Wundheilung. Ich wollte Ende April 2017 einen vor längerer Zeit gebuchten Urlaub antreten. Ich bin für Tipps sehr dankbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • maeggy am 18. Aug 2015 um 10:14 sagt:

    Super! Solche Fachleute braucht das Balgrist

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Jérôme Wyss am 14. Sep 2015 um 15:53 sagt:

      Guten Tag maeggy

      Herzlichen Dank für ihren motivierenden Eintrag.
      Leider bin ich nicht mehr fürs Balgrist tätig sondern als Wundexeperte für eine andere Institution.
      Bei Fragen dürfen sie sich aber gerne auf diesem Blog melden.
      Schaue immer wieder mal rein.

      Ich wünsche ihnen eine angenehme und vor allem gesunde Zeit.

      Freundliche Grüsse

      Jérôme

      Auf diesen Kommentar antworten
  • Dr. Henauer am 01. Jun 2017 um 14:51 sagt:

    Liebe Frau Brümmer

    Zur effektiven Beurteilung der weiteren Therapien ist leider eine Kontrolle in unserem Ambulatorium notwendig. ( Termin unter 044 386 38 07)

    Freundliche Grüsse
    Dr. Henauer

    Auf diesen Kommentar antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein neuartiger Seilroboter hilft Menschen mit inkompletter Querschnittlähmung beim wiedererlernen des Gehens. Der sogenannte «FLOAT» wurde seit der Lancierung vor sieben Jahren weiterentwickelt. Nun ist er als kommerzielles Therapiegerät erhältlich.

zum Artikel

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Physiotherapie, das Verständnis für Forschungsthemen und komplexe Pflegeaufgaben: von Pflegefachpersonen werden spezifische Kompetenzen gefordert.

zum Artikel
Rollstuhl-Curling im Zentrum für Paraplegie

Jeux Intercentres 2018

Einen Tag lang Spiel und Spass für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit: Das waren die diesjährigen Jeux Intercentres im Balgrist. Die Teilnehmenden bekamen Einblick in ein vielseitiges Sportangebot und absolvierten verschiedene Workshops und einen Parcours.

zum Artikel